Meine Methode: Arbeit mit dem frei zugelassenen Atem

 

Wenn der Atem fließt, 

 lässt sich Wohlspannung, Gelassenheit, Kreativität und Lebensfreude empfinden!

 

 

        Wann haben Sie das letzte Mal genussvoll die Arme ausgebreitet und mit Freude durchgeatmet?

 

Bewusstsein für die vitale Kraft des Atems entsteht meist erst, wenn sein System gestört ist, d. h. wenn etwas nicht in Ordnung ist. Wenn uns „vor Schreck die Luft wegbleibt“, „atemlose Spannung herrscht“, „man seiner Wut Luft machen will“, oder „uns jemand in Atem hält“.

 

Wie atmen Sie im Alltag? Wie atmen Sie in diesem Moment?

Darf Ihr Atem fließen, oder kommt er flach und stoßweise, verhalten oder kraftlos?

Haben Sie das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen?

 

In jedem Atemzug spiegelt sich Ihre Vita und aktuelle Befindlichkeit wider:

 

  • Lebensumstände (Leistungs- und Zeitdruck, Mehrfachbelastungen)
  • Gewohnheiten (Haltung, Rauchen, Übergewicht)
  • zu wenig oder einseitige Bewegung, verspannte Muskeln
  • beengende Kleidung und eingezogener Bauch
  • Verdauungsprobleme
  • seelische Belastungen, quälende Ängste
  • negative Gedanken, andauernder negativer Stress
  • zurückgehaltene Gefühle

 

Deshalb ist IHR Atembild und Ihre Stimme so individuell wie Ihre Handschrift !

 

Je größer Ihre Anspannung im Alltag ist, desto eingeengter wird Ihr Atem, desto weniger Raum

nimmt er sich im Körper.

 

Atem ist als Bewegung im Körper zu spüren.  Wo der Atem hinfließt, und sich Raum

nimmt, weiten sich die Körperwände beim Einatem und schwingen wieder zurück beim Ausatmen.

 

 

      Den natürlich frei fließenden Atem, der sich im ganzen Körper ausdehnen mag, kann man

      durch Einzelarbeit und in Seminaren erfahren, was  dazu führt, dass man sein volles

      Energiepotenzial  wieder ausschöpfen kann.

  

       Das langfristige Ziel: offener Atemraum  und somit Spielraum für die persönliche Lebensgestaltung